Bildrechte once again: Arbeitshilfe und Formularvorlage

Ja, Bildrechte sind immer noch ein Thema. Und da es immer noch zu Verwirrungen, Fehlannahmen und Missverständnissen kommt, möchten wir an dieser Stelle auf eine schön erarbeitete Handreichung des Bayerischen Jugendrings hinweisen, die den Spagat zwischen allgemeiner Formulierung  und konkreter Anwendung schafft (z.B. sowohl Veröffentlichung von Bildern durch die Leiter auf Facebook / Webseite als auch Umgang mit Bildrechten durch Nutzer eines Gruppenforums). Außerdem ist sie sehr verständlich, übersichtlich und  hilfreich geschrieben.

Achtung: Ja, sie ist lang. Dafür deckt sie aber auch viele verbundene Themengebiete bereits mit ab und: Am Ende findet ihr eine kommentierte, generalisierte Formularvorlage, die Ihr nach euren Bedürfnissen konkretisieren und benutzen könnt.

Hier gehts zur Arbeitshilfe.

Wer sich die Arbeit sparen will und nur ein, zwei Bilder zu Illustrationszwecken braucht, kann sich natürlich auch auf freien stock-Fotobörsen bedienen, oder – wer auf authentische Fotos nicht verzichten will – kann auch darauf achten, nur Bilder zu veröffentlichen, auf denen niemand erkennbar ist.

 

Bildrechte: Die Kurzfassung

Für alle diejenigen, die keine Zeit für den Roman dazu hatten, einmal die Zusammenfassung zur Frage:

Was muss ich beachten, wenn ich Fotos von meinen Gruppenaktionen online stellen will?

Ich darf Meine Fotos (auf denen Personen abgebildet sind),

  • auf einer Seite mit Passwortschutz (z.B. Dropbox, Google Drive, SkyDrive) einstellen
  • veröffentlichen, wenn ich entweder das
    • Einverständnis des Abgebildeten (Ü18) oder das
    • Einverständnis BEIDER Elternteile eingeholt habe

Ich darf nicht

  • Fotos von anderen
    • Uneingeschränkt auf meiner Facebook-Pinnwand teilen
    • oder auf Fotosharing-Diensten wie Flickr oder Picasa einstellen, ohne sie vorher zu fragen (Veröffentlichung)
    • [Ausnahme: Wenn ich die Privatsphäre-Einstellungen so weit herabsetze, dass nur bestimmte Personen aus meinem persönlichen Kreis die Fotos sehen können, gilt dies nicht als Veröffentlichung ]

Rechtliche Grauzone:

  • Es ist noch nicht ganz geklärt, ob Vorab-Einverständniserklärungen juristisch nicht evtl. anfechtbar sind
  • sicherer (aber aufwendiger):  Nach dem Lager/ der Aktion, vor Veröffentlichung noch einmal mit dem Eltern abklären (evtl. einen Eltern-Foto-Abend direkt nach dem Lager veranstalten, bevor die Fotos veröffentlicht werden)

Legale Alternativen (wenn mal schnell ein Bild hermuss):

Wie immer gilt: Sollte ich etwas vergessen haben, könnt ihr es gerne in einem Kommentar ergänzen :).

Cheers,

Eure Kahzn